Kunst und Visual Cultures im globalen Dialog

Logo Exploring Visual Cultures. Quelle: explore-vc.org

Wie geht Globales Lernen im Kunstunterricht? Das Projekt Exploring Visual Cultures stellt dafür Materialien und Formate zur Verfügung. Es wurde und wird von der Münchner Kunstakademie zusammen mit Partnern in Afrika und darüber hinaus entwickelt.

Welche pädagogischen Themen im heutigen Bildungssystem sind für eine nachhaltige Zukunft relevant? Wie hängen diese Themen mit Bildpraktiken / Bildwelten zusammen (Modelle, Kunstwerke, Visualisierungen, Medien, Architektur, Orte, Landschaften etc.)? Wie können wir Bildung nutzen, um die spezifischen Phänomene der heutigen globalisierten Welt besser zu verstehen?

Exploring Visual Cultures (EVC) konzentriert sich auf die Konzepte von Shared Heritage, Education for Sustainable Development und Global Citizenship Education (wie von der UNESCO definiert). Das Projekt befasst sich nicht nur mit traditionellen akademischen Fächern wie Kunst und Geschichte, sondern betrachtet auch Bilder und Bildpraktiken durch eine breite inter- und transdisziplinäre Linse im Kontext von Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) und stellt Fragen zu Kultur, Erbe und unserem Gemeinsamen globalisierte Zukunft.

Fast 100 Objekte laden ein, neue Perspektiven jenseits des üblichen Kanons zu entwickeln. Zu jedem Objekt gibt es weitreichende Hintergrundinformationen und Anregungen, beispielsweise zur Nelson Mandela Statue, zu verschiedenen Gemälden wie das Paradiesgärtlein oder zu den Ibeji Zwillingsfiguren der Yoruba. Weiterhin ermöglichen virtuelle Galerien überraschende Einblicke und Projektvorstellungen liefern eine Fülle von Anregungen.