Unterrichtseinheit zum Thema Intergeschlechtlichkeit: Sichtbarkeit und Menschenrechte

Porträt-Ausstellung Intergeschlechtlichkeit, Fotos: Chris Grodotzki / jib collectiveIllustration: Alex Jürgen*

Von medizinisch nicht notwendigen, schädlichen Eingriffen bis hin zu alltäglichen Ausgrenzungen – intergeschlechtliche Menschen erfahren in Deutschland Menschenrechtsverletzungen und Diskriminierung.

Im herrschenden Geschlechtersystem mit seiner Aufteilung in die Kategorien „männlich“ und „weiblich“ werden intergeschlechtliche Menschen unsichtbar gemacht – im Alltag durch fehlendes Mitdenken ihrer Existenz und durch geschlechtszuweisende medizinische Eingriffe, die zu schweren Menschenrechtsverletzungen führen.

Diese Unterrichtseinheit legt einen Grundstein, Intergeschlechtlichkeit als die Normalität zu begreifen, die sie ist. In ihr sprechen intergeschlechtliche Menschen über ihre individuellen Erfahrungen und ihre Wünsche nach politischen wie gesellschaftlichen Veränderungen.