Action!Kidz: Kinder gegen Kinderarbeit

Die Action!Kidz-Kampagne der Kindernothilfe richtet sich an Schulen, Gemeinden, Sport- und Freizeitgruppen, die sich gegen Kinderarbeit einsetzen möchten. Die Schirmherrin des Projekts ist Christina Rau.

Mädchen und Jungen im Alter zwischen sechs und 14 Jahren schließen sich zu Teams zusammen und sammeln Spenden, die in ein Projekt der Kindernothilfe gegen ausbeuterische Kinderarbeit fließen. Mit verschieden Aktionen und Arbeiten bei Nachbarn, Verwandten oder in der Gemeinde machen sie auf das Thema Kinderarbeit aufmerksam und setzen sich aktiv dagegen ein.

Zuvor beschäftigen sich die Kinder und Jugendlichen mit der Situation arbeitender Kinder und überlegen, wie sie das Geld sammeln können. Begleitendes Unterrichtsmaterial und ein umfassendes Infopaket helfen den Teamleitern und Lehrern, das Thema ausbeuterische Kinderarbeit auch im Schulunterricht und in der Gruppenarbeit als Lerneinheit zu behandeln.

Im Schuljahr 2021/22 können sich Kinder und Jugendliche wieder bundesweit im Rahmen der Kampagne „Action!Kidz – Kinder gegen Kinderarbeit“ engagieren und es gibt sogar mehr Beteiligungsmöglichkeiten:

Stand bisher nur jeweils ein Projekt gegen ausbeuterische Kinderarbeit im Mittelpunkt, können die teilnehmenden Gruppen nun aus Projekten in unterschiedlichen Ländern auswählen. So können Unterrichtende und Pfarrer/-innen das Engagement besser an die Unterrichtsthemen anpassen, und es besteht die Möglichkeit, ein Projekt auch über mehrere Jahre mit Aktionen zu unterstützen.

Zusätzlich wird ein Wettbewerb zur besten Aktion am 12. Juni, dem Welttag gegen ausbeuterische Kinderarbeit, ausgeschrieben. Weitere Einzelheiten dazu gibt es in Kürze auf der Kampagnenwebsite.