Das zentrale Portal zum Globalen Lernen und
zur Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)

Aktuelle Veranstaltungen

31.07.2016 - 05.08.2016
DGB Tagungszentrum Hattingen
Am Homberg 44-50
Hattingen
Deutschland

Trotz (inter-)nationaler Verbote und Ächtung befinden sich heute 21-30 Millionen Menschen weltweit in Sklaverei oder sklavereiähnlichen Arbeits- und Lebensbedingungen – auch vor unserer Haustür. Moderne Sklaverei kennt viele Formen, existiert in allen Regionen und ist gängige Praxis in vielen Wirtschaftssektoren. Sie ermöglicht ein Milliardengeschäft für die Arbeitgeber, Chic und Komfort zu irrealen Preisen für uns Konsument/-innen. Welche (inter-)nationalen und lokalen Gegeninitiativen und Handlungsansätze gibt es, was können wir tun als Gewerkschafter/-innen, Bürger/-innen und als Verbraucher/-innen?

31.07.2016 - 05.08.2016
DGB Tagungszentrum Hattingen
Am Homberg 44-50
Hattingen
Deutschland

Weltweit nimmt die Arbeitsteilung zu, so dass sich heute Produktionsketten um die ganze Welt spannen. Dieser Aspekt der Globalisierung reicht von den Arbeitenden hier vor Ort, über andere reiche Industrienationen bis in Fabriken und Lagerstätten der ärmsten Länder. Die Produktionsentwicklungen haben erhebliche Auswirkungen auf alle Ländern dieser Welt. Dabei geht es unter anderem um die Umwelt, die Arbeitsbedingungen, Lebensverhältnisse sowie den sozialen Frieden. Im Rahmen des Seminars sollen die Entwicklungen von Arbeits- und Sozialrechten aufgezeigt, über die neoliberale Wirtschaftspolitik aufgeklärt und deren Auswirkungen nachgegangen werden.

01.08.2016 - 05.08.2016
Europäische Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsstätte Weimar (EJBW)
Jenaer Str. 2/4
Weimar
Deutschland

Du interessierst Dich für das Thema Flucht und hast Lust, gemeinsam mit anderen Jugendlichen Antworten auf aktuelle Fragen zu suchen und Brücken zu historischen Ereignissen zu bauen? Im Jugendcamp geht es unter anderem um Biografien junger Geflüchteter, europäische und deutsche Flüchtlingspolitik sowie um aktuelle gesellschaftliche Debatten und zivilgesellschaftliches Engagement.

05.08.2016 - 07.08.2016
Berlin
Deutschland

Die dreitägige Veranstaltung gliedert sich in zwei Teile: Tag 1: Barcamp - Ziel des Barcamps ist es, Konzepte für politische Games zu entwerfen. Dazu schlagen die Teilnehmer Workshop-Themen vor und finden sich dann zu Brainstorming- und Diskussions-Runden ("Sessions") zusammen. Im Laufe des Tages finden drei solcher Sessions statt. Tag 2 & 3: Game Jam (Hinweis: Bring your own device!) - Die Teilnehmer/-innen finden sich zu Teams zusammen und entwerfen ein eigenes Spielkonzept. Unter Zeitdruck entwickeln die Teams ihre Idee zu einem spielbaren Prototyp. Am Ende des Game Jams präsentieren alle Teams ihre Ergebnisse auf einer gemeinsamen Bühne.

08.08.2016 - 14.08.2016
Sehlis
Deutschland

Im Zentrum des Workshops steht die Frage, wie eine soziale und ökologische Landwirtschaft aussehen kann, die allen, die daran beteiligt sind, ein gutes Leben ermöglicht. Wo können wir selbst aktiv werden? Wie können wir uns für eine Ernährungswende stark machen?

15.08.2016 - 19.08.2016
Gollwitz (Brandenburg a.d. Havel)
Deutschland

Die soziale Beschleunigung ist das Phänomen unserer Tage. Viele Menschen leiden unter Zeitnot und dies bleibt für unsere Leben nicht folgenlos: Wir sind überfordert, gestresst und wären gerne ganz anders, kommen aber viel zu selten dazu. Letztlich erschwert die Zeitknappheit damit das Versprechen auf ein gutes Leben. Doch wo kommt sie eigentlich her? Und wie können wir in Zeitwohlstand leben ohne uns selbst, andere und die ökologischen Systeme auszubeuten? Mit theoretischen, praktischen und spielerischen Zugängen wollen wir die mentalen Infrastrukturen erkunden, die uns zu Beschleunigung aber auch zu Selbstoptimierung und Naturbeherrschung treiben.

19.08.2016 - 28.08.2016
Rheinland
Deutschland

Auch dieses Jahr wird es eine Degrowth-Sommerschule geben. Unter dem Motto "Skills for System Change" wird Degrowth vom 19.-23. August konkret: Es sollen aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen untersucht, gemeinsam Utopien entwickelt und ganz praktische Fähigkeiten erlernt werden, die helfen sollen, eine sozial-ökologische Transformation mitzugestalten: Wie gründe ich mit anderen Menschen eine Kooperative? Wie bauen wir ein Windrad? Was ist nachhaltiger Aktivismus und wie moderiere ich Großgruppen?

20.08.2016 - 21.08.2016
Welthaus Barnstorf
Bahnhofstrasse 16
Barnstorf
Deutschland

Weltweit sind zurzeit so viele Menschen auf der Flucht wie nie zuvor – der größte Teil im eigenen Land oder in benachbarten Staaten. Nachdem 2015 erstmals seit vielen Jahren wieder Geflüchtete in größerer Zahl auch nach Deutschland kamen, ist es das zentrale Thema aktueller politischer und gesellschaftlicher Debatten. Auch für die Bildungsarbeit im Globalen Lernen ist es wichtig, sich mit den Hintergründen und Zusammenhängen, mit entstehenden Fragen, medial geprägten Bildern, Vorurteilen und rassistischen Positionen auseinanderzusetzen. Im Rahmen einer zweitägigen Werkstatt wollen wir uns diese Zusammenhänge genauer anschauen und gemeinsam erarbeiten, wie Bildungsangebote zu Flucht und Migration angemessen gestaltet werden können. Es werden bereits erprobte Ansätze und Konzepte sowie Methoden und Materialien zur Umsetzung des Themas in der Bildungsarbeit vorgestellt und praktisch ausprobiert.

22.08.2016
Informationszentrum 3. Welt
Schürener Str. 85
Dortmund
Deutschland

Globales Lernen beginnt bereits im Kindergarten. Kinder können lernen, dass die Waren, von denen sie umgeben sind, eine Herkunft haben. Ein Blick über den Tellerrand zu den Familien in anderen Teilen der Welt, die z.B. Baumwolle für unsere T-Shirts anbauen, kann helfen die Welt zu verstehen. Im Rahmen des Projekts FaireKITA werden Kitas in NRW als Faire KITAs ausgezeichnet. Veranstaltet wird diese Schulung für Multilikator/-innen von der Projektstelle FaireKITA im Informationszentrum 3. Welt e.V.

29.08.2016 - 23.10.2016
Rheinland-Pfalz
Deutschland

Vom 29. August bis 23. Oktober 2016 finden zum dritten Mal in Rheinland-Pfalz BNE-Aktionstage unter dem Motto Umwelt braucht Bildung statt. Ziel ist es, Bildung für nachhaltige Entwicklung zu fördern und durch das konzentrierte Angebot von möglichst vielen Veranstaltungen verstärkt in der Öffentlichkeit sichtbar zu machen. Wie in den vergangenen Jahren können Einrichtungen und Akteure in Rheinland-Pfalz Veranstaltungen anmelden, die dazu beitragen, mehr Bewusstsein für nachhaltige Entwicklung zu schaffen.