Das zentrale Portal zum Globalen Lernen und
zur Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)

Aktuelle Veranstaltungen

21.06.2018 - 24.06.2018
Haus am Schüberg
Wulfsdorfer Weg 33
Ammersbek
Deutschland

Dieses Seminar bietet theoretische Hintergründe und methodisches Handwerkszeug für eine lebendige, abwechslungsreiche Wissensvermittlung in Bildungsveranstaltungen. Zentraler Bestandteil des Seminars sind deshalb interaktive Methoden für die verschiedenen Phasen einer Bildungsveranstaltung, die es ermöglichen, alle Lerntypen und Lernstile gleichermaßen anzusprechen. Die Teilnehmenden lernen ein breites Spektrum an Methoden kennen, das sie auf ihre eigenen Themen und Zielgruppen übertragen können.Das Seminar der Bildungsstelle Nord von Brot für die Welt richtet sich an alle Interessierten.

23.06.2018
VHS Studienhaus
Cäcilienstr. 35
Köln
Deutschland

Nachhaltig und gerecht- aber wie? Klimaschutz ist eine Überlebensfrage für die Menschheit. Umso wichtiger ist es, dass beim Klimaschutz die Menschenrechte nicht zu kurz kommen. Ein Planspiel zeigt die komplexen Zusammenhänge zwischen Palmölproduktion in Honduras, Klimaschutzprojekten, Angeboten zur Kompensation des CO²- Fußabdrucks und Palmöl in unseren Nahrungsmitteln und Kosmetika.

25.06.2018
Rathaus Köln
Spanischer Bau
Köln
Deutschland

Für einen gesellschaftlichen Wandel muss soziale und ökologische Verantwortung so selbstverständlich sein, dass wir nicht täglich darüber nachdenken müssen. Doch an welchen Schrauben müssen wir drehen und welche Rolle spielen in diesem Prozess die verschiedenen Akteur/-innen einer Kommune? Darüber wird bei der Fachtagung der Fairtrade-Towns aus NRW diskutiert. Die Veranstaltung richtet sich an Akteur/-innen des fairen Handels in NRW: Mitglieder der Steuerungsgruppen aus Fairtrade-Towns, Mitarbeitende der kommunalen Verwaltung, Vertreter/-innen aus Unternehmen, Gastronomie, Kirchen sowie Interessent/-innen aus Schulen, Weltläden und entwicklungspolitischen Gruppen.

29.06.2018 - 30.06.2018
Jugendbildungsstätte Rolleferberg
Rollefbachweg 64
Aachen
Deutschland

Bei dieser Konferenz des Projekts Gutes Leben 2.0 beschäftigen sich die Teilnehmenden mit Fragen rund um Gutes Leben, Postwachstum und Nachhaltigen Konsum – in Workshops und Diskussionsrunden, bei “Do-it-yourself”-Aktionstischen genauso wie beim Markt der Möglichkeiten.

04.07.2018
Informationszentrum 3. Welt Dortmund e.V.
Düsseldorf
Deutschland

Das Fortbildungsangebot "FaireKITA – Globales Lernen für den Elementarbereich" des Netzwerks Faire Metropole Ruhr möchte Interessierte dabei unterstützen, mit Kindern spielerisch die spannenden Zusammenhänge in unserer Welt zu entdecken. In einer Lernwerkstatt können die Teilnehmenden Materialien und Methoden selber ausprobieren und Ideen für die Umsetzung in der eigenen pädagogischen Praxis entwickeln.

12.07.2018 - 15.07.2018
Ökovilla
Hermannstr. 36
Rostock
Deutschland

Verschmutzung, Überfischung, Abholzung: Die weltweite Ressourcenübernutzung findet kein Ende. Der Erdüberlastungstag findet jedes Jahr ein paar Tage früher statt. Mit diesem Workshop erfahren die Teilnehmenden, was den Verbrauch antreibt und welche Folgen er hat. Die Teilnehmenden erkunden den Wasserkomplex und erforschen unsere Verbindung zum Ökosystem Regenwald. Gleichzeitig werden Handlungsalternativen zu unserem globalen Wirtschaftssystem kennengelernt und Möglichkeiten diskutiert, gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen. Und: die Teilnehmenden erhalten das Handwerkszeug, selbst Projekttage zum Thema „Wasser, Meere, Regenwald“ durchzuführen.

13.07.2018 - 14.07.2018
Evangelische Akademie Bad Boll
Akademieweg 11
Bad Boll
Deutschland

Wirtschafts- und Konsumwachstum haben uns einen nie gekannten materiellen Wohlstand beschert. Aber inzwischen wird immer deutlicher, dass durch dieses scheinbar unendliche Wachstum von Produktion und Konsum die ökologischen und sozialen Grenzen der Erde dramatisch überschritten werden. Braucht ein gutes Leben diesen Überfluss? Wie viel ist genug? Während auf vielen Ebenen der Gesellschaft noch geforscht und diskutiert wird, wie der sozial-ökologische Transformationsprozess zu gestalten ist, haben Initiativen längst angefangen, konkrete Utopien zu entwerfen und neue soziale Praktiken zu leben.

29.07.2018 - 02.08.2018
Pödelwitz
Deutschland

In einer Welt mit begrenzten Ressourcen ist unendliches Wachstum nicht möglich. Es führt zu sozialer und ökologischer Ungerechtigkeit und beschleunigt den Klimawandel. Um Klimagerechtigkeit herzustellen, brauchen wir eine Wirtschaft, die sich am Guten Leben für alle orientiert. Während der Sommerschule werden gemeinsam Wege und Visionen für eine solche Wirtschaft und Gesellschaft entwickelt.

20.08.2018 - 23.08.2018
Steinschaler Dörfl
Taschlgrabenrotte 2
Frankenfels
Österreich

Die BNE Sommerakademie 2018 wird zum Thema "Klimafrieden - Friedensklima" stattfinden. Ziel der Fortbildung ist es, Zusammenhänge zwischen Klima und Frieden zu thematisieren, sowie die Frage der individuellen und kollektiven Verantwortung für soziale Gerechtigkeit und eine intakte Umwelt zu diskutieren. Bildung für nachhaltige Entwicklung spielt hierfür eine wesentliche Rolle. Zielgruppen sind Lehrer/-innen und Lehramtsstudierende; sowie Schulleiter/-innen aller Schularten und -stufen, Kindergarten- und Hortpädagog/-innen, Pädagog/-innen und Multiplikator/-innen aus dem außerschulischen Bildungsbereich und alle Interessierten. Die BNE-Sommerakademie wird vom FORUM Umweltbildung gemeinsam mit der Kirchlich Pädagogischen Hochschule Wien/Krems und zahlreichen Partnerorganisationen veranstaltet.

28.08.2018
Werkstatt der Kulturen
Wissmannstraße 32
Berlin
Deutschland

Die Tagung zu Handlungsoptionen im Globalen Lernen richtet sich an alle Interessierte des Globalen Lernens. Sie behandelt folgende Fragen: Wie kann Globales Lernen politisch und politisch verändernd sein? Was müssen Lernende aus Veranstaltungen mitnehmen, um zu einer global gerechten Entwicklung beizutragen? Was ist eine politische Handlungsoption? Müssen Veranstaltungen des Globalen Lernens überhaupt eine politische Handlungsoption anbieten? Inwiefern unterscheiden sich schulische und außerschulische Bildung in Bezug auf Handlungsoptionen?