Lebensmittelwertschätzung in der Schulverpflegung – Weniger Reste, mehr Wert!

In Deutschland landen jährlich rund 12 Millionen Tonnen Lebensmittel im Müll. Davon entstehen rund 14 % in der Außer-Haus-Verpflegung. Für die Schulverpflegung gilt: Rund ein Viertel der produzierten Essen wird weggeworfen.

Diese Verschwendung von Lebensmitteln ist aus ethischer, ökologischer und ökonomischer Sicht nicht akzeptabel. Es gibt viele gute Beispiele, die zeigen, wie Lebensmittelreste in der Schulverpflegung reduziert werden können. Das spart nicht nur Geld, sondern kommt auch der Umwelt zugute.

Die Schulverpflegung hat einen erheblichen Einfluss auf die Ernährungssituation von jungen Menschen und trägt maßgeblich zur Entwicklung eines eigenen Ernährungsstils und des späteren Ernährungsverhaltens junger Menschen bei.

Die Teilnehmenden der Fachtagung erfahren mehr über die Klimarelevanz der Ernährung, die Entstehung von Lebensmittelabfällen und wie diese vermieden werden können. Sie lernen praktische Umsetzungsbeispiele kennen und können sich mit den Partner*innen aus der Praxis austauschen.

Zielgruppe: Verpflegungsdienstleister, Mitarbeitende der Mensen,  Lehrkräfte, Schul-/Kitaleitungen, pädagogische Mitarbeiter*innen, Schul-/Kitaträger, Schüler*innen, Elternvertretungen und weitere Interessierte

Eine Kooperationsveranstaltung der norddeutschen Vernetzungsstellen Schul- und Kitaverpflegung Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein im Rahmen der Tage der Schulverpflegung 2022.

Uhrzeit: 15:00 – 18:15 Uhr

Ort: Online via Zoom, eine Online-Anmeldung ist bis zum 23.09.2022 möglich.