Das zentrale Portal zum Globalen Lernen und
zur Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)

Organisationen und Netzwerke

0

Auf diesen Seiten finden Sie zentrale Organisationen und Netzwerke, die in Deutschland und im deutschsprachigen Ausland zu den Themen des Globalen Lernens arbeiten. Adressen und weitere Informationen entnehmen Sie bitte direkt den verlinkten Internetseiten der aufgeführten Organisationen oder, insofern dort gelistet, der Datenbank ENGLOB. Dieser Datenbank können Sie auch weitere Adressen europäischer Organisationen und Institutionen, die in den Bereichen des Globalen Lernens tätig sind, entnehmen.

A | B | C | D | E | F | G | H | I | K | L | M | N | O | P | R | S | t | U | V | W | z
Die entwicklungspolitische Bildungs- und Schulstelle BAOBAB – Globales Lernen ist ein zentraler Lern- und Kommunikationsort zu Globalem Lernen in Österreich. Der gemeinnütziger Verein fördert mit seinem Angebot die Auseinandersetzung mit entwicklungspolitischen und globalen Themen im schulischen und außerschulischen Bildungsbereich.
bezev (Behinderung und Entwicklungszusammenarbeit e.V.) aus Essen setzt sich seit 1995 für Menschen mit Behinderung weltweit ein. Dazu engagiert sich der Verein seit mehr als 10 Jahren in der entwicklungspolitischen Informations- und Bildungsarbeit für die gleichberechtigte Teilhabe und Entwicklungschancen von Menschen mit Behinderung im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung. Gleichzeitig setzt sich bezev dafür ein, Bildung für nachhaltige Entwicklung für Menschen mit Behinderung zugänglich zu machen, sodass sie zu Akteur*innen einer nachhaltigen Entwicklung werden können.
Die Aufgabe des Fördervereins Berghof Peace Education / Institut für Friedenspädagogik Tübingen e.V. ist es, den Bereich Friedenspädagogik im Rahmen der Berghof Foundation mit Ideen und Initiativen öffentlichkeitswirksam zu unterstützen. Die bisherigen Arbeitsbereiche und Informationsangebote zur Friedenspädagogik werden im Wesentlichen fortgeführt bzw. erweitert. Der Verein arbeitet insgesamt zu verschiedenen Themenfeldern des `Globales Lernens`. Die Umsetzung dieses Bereiches findet insbesondere in der gemeinsam mit `Brot für die Welt` eingerichteten `Schulprojektstelle Globales Lernen` statt. Das Institut erstellt dafür didaktisch aufbereitete Publikationen, audiovisuelle Medien, Literatur- und Medienübersichten. Der Verein arbeitet als Partner für Nichtregierungsorganisationen, Einrichtungen der Lehrer*innenfortbildung, Ministerien, Verlage, Stiftungen u. a. Im...
Über 100 Mitglieder aus den verschiedensten Bereichen der entwicklungsbezogenen Arbeit vereinigt das Landesnetzwerk Berliner Entwicklungspolitischer Ratschlag e.V. Die Koordination der inhaltlichen Arbeit, die Vernetzung der Aktivitäten in der entwicklungspolitischen Informations-, Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit sowie die Durchführung von Lobbyarbeit für das Themenfeld Entwicklungszusammenarbeit bei Politik, Verwaltung, Behörden, Wirtschaft und Kirche stehen im Zentrum seiner Arbeit.
Zu den Schwerpunkten der Arbeit der Berliner Landesarbeitsgemeinschaft Umwelt und Entwicklung (BLUE 21) gehören Aspekte der Globalisierung wie der Welthandel, die Rolle transnationaler Konzerne sowie das internationale Agrar- und Ernährungssystem. Als politisch unabhängige Nichtregierungsorganisation erstellt BLUE 21 Expertisen und betreibt Lobbyarbeit sowie Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit zu folgenden Themenkomplexen: Menschenrechtsverletzungen und Umweltschäden durch die Tabakindustrie (Unfairtobacco), Ernährungswandel weltweit (Foodjustice). In der Bildungsarbeit werden Workshops für Schulen und außerschulische Bildungseinrichtungen im Bereich des Globalen Lernens für junge Menschen ab ca. 10 Jahren angeboten.
Das Programm Bildung trifft Entwicklung, kurz BtE, engagiert sich deutschlandweit für ein Lernen, das Brücken zwischen globalen Zusammenhängen und den Lebenswelten der Lernenden schlägt. Getragen von sieben Partnerorganisationen bietet BtE mit einem Netzwerk aus acht regionalen Bildungsstellen für Interessierte aus Erwachsenenbildung, Jugendarbeit und Schule dezentral Beratung und Unterstützung zum Globalen Lernen an.
Seit 2003 arbeitet BildungsCent e.V. mit Sitz in Berlin im gesamten Bundesgebiet mit 5.000 Schulen und Bildungseinrichtungen zusammen. Zweck der gemeinnützigen Organisation ist die Förderung einer neuen und nachhaltigen Lehr- und Lernkultur. Als Impulsgeber, durch zukunftsweisende Programme und die Vernetzung mit außerschulischen Partnern begleitet BildungsCent e.V. Schulen und Bildungseinrichtungen bei der Gestaltung von Entwicklungsprozessen und der Einbindung wichtiger Themen wie Klimawandel, Nachhaltigkeit, Partizipation und Leadership.
Das Bischöfliche Hilfswerk Misereor e. V. unterstützt seit 1958 Projekte in Afrika, Asien, Ozeanien und Lateinamerika. Gemeinsam mit Partnern aus den Ländern werden die Ärmsten der Armen, unabhängig von Glauben, Kultur und Hautfarbe, in heute mehr als 90.000 Projekten gefördert.
Das Bremer entwicklungspolitische Netzwerk (BeN) vereint entwicklungspolitische Initiativen, Vereine und Gruppen auf Bremer Landesebene. Es dient der gemeinsamen Koordination nach innen und der zentralen Interessenvertretung nach außen. Ziel des BeN ist es, auf Landesebene die Zusammenarbeit der Gruppen in der entwicklungspolitischen Öffentlichkeits- und Informationsarbeit zu fördern und zu verbessern.
Im Bremer Informationszentrum für Menschenrechte und Entwicklung (biz) finden interessierte Jugendliche und Erwachsene verschiedene Materialien zu entwicklungspolitischen, interkulturellen und Menschenrechtsfragen. Initiativen und Gruppen, die sich engagieren und aktiv sein wollen, werden beraten und unterstützt. Multiplikatoren der schulischen und außerschulischen Bildungsarbeit erhalten Anregungen und konkrete Angebote für die Entwicklung und Durchführung von Unterrichtsvorhaben und Projekten zum Thema Interkulturelles und Globales Lernen.