Empirische Forschung zur Bildung für nachhaltige Entwicklung – Themen, Methoden und Trends

Titelseite "Empirische Forschung zur Bildung für nachhaltige Entwicklung – Themen, Methoden und Trends". Verlag Barbara Budrich

Die Autor*innen geben einen Überblick zu Schwerpunktthemen, Methoden und Trends in der empirischen Forschung zu Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) – einem Bereich, der sich in den letzten Jahren immer weiter ausdifferenziert und verfestigt hat: Inzwischen ist die BNE innerhalb der Bildungsforschung als eigenständiges Feld mit eigenen Strukturen, Publikationsorganen und Netzwerken etabliert.

Das in den politischen Diskurs eingeführte Konzept einer nachhaltigen Entwicklung formuliert eine Vision, die ein Umdenken auf unterschiedlichen gesellschaftlichen Ebenen erfordert und sich national wie international zunehmend durchsetzt. Diese Idee der Nachhaltigkeit hat seit den 1990er Jahren auch Eingang in die pädagogische Praxis und erziehungswissenschaftliche Reflexion gefunden und manifestiert sich im jungen Feld der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE). Mit der allgemeinen empirischen Bildungsforschung besteht eine Reihe von Berührungspunkten, die in Forschungsschwerpunkten wie der Kompetenzdiagnostik oder der Lehr-Lernforschung besonders deutlich werden. Gleichzeitig wird in einer engeren Vernetzung und Berücksichtigung aktueller Forschungserkenntnisse und -ansätze ein großes Verbesserungspotential für die BNE-Forschung gesehen. Zum Ende der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“, zu einem Zeitpunkt, zu dem dieses noch junge Forschungsfeld vor richtungsweisenden Entwicklungsschritten steht, geben die AutorInnen einen umfassenden Einblick in das Forschungsfeld.

Die Herausgeber

Prof. Dr. Matthias Barth, Professor für Sachunterricht und Bildung für nachhaltige Entwicklung, Leuphana Universität Lüneburg

Prof. Dr. Marco Rieckmann, Juniorprofessor für Hochschuldidaktik, Universität Vechta

Zielgruppen

Lehrende und Forschende im Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung, in der Bildungsforschung und den Nachhaltigkeitswissenschaften