Das zentrale Portal zum Globalen Lernen und
zur Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)

Brandenburger Entwicklungspolitische Bildungs- und Informationstage 2019

Brandenburger Entwicklungspolitische Bildungs- und Informationstage 2019

Datum: 
19.08.2019 - 21.11.2019
Ort: 
Land Brandenburg
Deutschland
0

Die 16. Brandenburger Entwicklungspolitischen Bildungs- und Informationstage finden dieses Jahr unter dem Motto "Es geht auch anders. Weltweit gerecht wirtschaften." statt. Sie beschäftigen sich mit der Frage, wie ein gerechtes Wirtschaften weltweit aussehen kann, das nicht nur aktuelle Verhältnisse in den Blick nimmt, sondern auch historischer Ungerechtigkeit Rechnung trägt. In den letzten Jahren intensivieren sich Debatten um solidarische Ökonomie und ein Wirtschaften ohne Wachstum. Auch der Faire Handel wird immer wieder einer kritischen Überprüfung unterzogen. Auch diesen Entwicklungen wollen sich die BREBIT 2019 widmen.

Die BREBIT sind Brandenburger Entwicklungspolitische Bildungs- und Informationstage. Organisiert von engagierten Menschen aus unterschiedlichen entwicklungspolitischen Vereinen, finden sie seit 2004 jedes Jahr im Herbst im ganzen Land Brandenburg statt. Zwei Wochen lang werden dann über 100 Veranstaltungen, wie z.B. Projekttage und Workshops an Schulen, Filmabende, Ausstellungen, Lesungen und Diskussionsrunden durchgeführt. Die BREBIT steht dabei jedes Jahr unter einem besonderen Motto, das sich an den Themen der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung" orientiert.

Die BREBIT möchte Menschen auf globale Probleme in unserer „Einen Welt“ aufmerksam machen, sie zu mehr Solidarität mit den Menschen in anderen Ländern bewegen und mit ihnen nach Lösungsmöglichkeiten suchen. Im Mittelpunkt der Betrachtung stehen die Wechselbeziehungen zwischen den Ländern des Nordens und den Ländern des Südens, also den sogenannten Entwicklungsländern in Afrika, Lateinamerika und Asien. In den Veranstaltungen der BREBIT spielt die Frage „Was hat unser Lebensstil mit den Arbeits- und Lebensbedingungen von Menschen in sogenannten Entwicklungsländern zu tun?“ eine große Rolle.