Das zentrale Portal zum Globalen Lernen und
zur Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)

Good Life Goals

0
Good Life Goals. Bildquelle: sdghub.com

Die "Good Life Goals" (GLG) schlagen persönliche Maßnahmen vor, die jeder auf der ganzen Welt ergreifen kann, um die Ziele für nachhaltige Entwicklung zu unterstützen. Die "Ziele für ein gutes Leben" stellen für jedes SDG fünf Anforderungen an die Lebenweise von Einzelpersonen. Diese 85 Maßnahmen sind sehr sorgfältig auf die 169 Zeilvorgaben und Indikatoren der SDGs abgestimmt.

Die GLG wurden vom 10YFP der Vereinten Nationen für nachhaltige Lebensstile und Bildung und Futerra mit Unterstützung der Regierungen von Japan und Schweden, IGES, SEI, UNESCO, dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen und WBCSD entwickelt. Sie sollen vor allem politischen Entscheidungsträgern, Unternehmen, der Zivilgesellschaft, Kreativen und Pädagogen helfen, den Menschen in ihrem Umfeld die SDGs näher zu bringen und entsprechend zu handeln.

Die “Good Life Goals” personalisieren und machen die SDGs menschlicher in einer ansprechenden Art und Weise. Sie präsentieren einen Einstiegspunkt für Regierungen, NRO oder Unternehmen aller Industrien, um die SDGs mit dem Leben und den Aktivitäten der Menschen zu verbinden und um effektiv über die einfachen kollektiven Maßnahmen zu kommunizieren, die die Menschen ergreifen können.

Jede Maßnahme wurde anhand bestimmter Kriterien ausgewählt, einschließlich, dass die Maßnahmen:

  • greifbare Auswirkungen auf die Erreichung der SDGs haben, wenn sie im Maßstab umgesetzt werden,
  • sowohl für Gering- als auch für Überverbraucher auf der ganzen Welt zugänglich sind, und
  •  eine klare Sprache verwenden und für jeden verständlich sind.

Die Zusammensetzung der “Ziele für ein gutes Leben”

Um einheitlich zu sein und ein größtmögliches Publikum zu erreichen, ist jedes Ziel für ein gutes Leben ähnlich strukturiert. Es gibt eine sehr einfache Überschrift, gefolgt von fünf Maßnahmen:

  • Die erste Maßnahme ist eine „Lern“-Aufgabe. Das ist die am meisten zugängliche Maßnahme und sogar relevant für Kinder oder Menschen mit begrenzter Kontrolle über ihre eigene Lebensweise.
  • Die nächsten drei Maßnahmen stellen höhere Herausforderungen an Verhaltensänderungen, in Bezug auf die Lebensweise/Kosten/Gewohnheiten. Mindestens eine Maßnahme ist (sofern möglich) positiv/fröhlich/optimistisch/lustig. Die vorletzte Maßnahme ist für die Mittelschicht / Überkonsumenten am relevantesten - es ist die schwierigste Maßnahme.
  • Die letzte Maßnahme zielt darauf ab, Veränderungen von führenden Persönlichkeiten (aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft) zu fordern.