Das zentrale Portal zum Globalen Lernen und
zur Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)

Bildungsangebote zum Thema Klimawandel und Klimaschutz

0

Klimawandel und Klimaschutz sind schon lange Themen des Globalen Lernens. Entsprechend vielfältig sind auch die Materialien dazu. Das Zentrum Oekumene und Brot für Welt in Frankfurt am Main haben Materialien entwickelt, mit denen sich die Themen Klimaschutz und Klimawandel abwechslungsreich in den Klassen- oder Gruppenraum bringen lassen.

Escape Room Klima
Escape Rooms boomen. Vier bis fünf Personen verbringen knapp bemessene Zeit in einem engen Raum mit einer klar beschriebenen Aufgabe. Sie lösen gemeinsam knifflige Rätsel, um aus dem fiktiven Dilemma und dem Raum hinauszufinden. Die Rätsel können nicht im Alleingang gelöst werden, Teamgeist, Grips, Phantasie und Kombinationsgabe sind gefordert.

Der Escape Room Klima bringt das Abenteuerspiel in den Klassen- oder Gruppenraum, so dass auch größere Gruppen gleichzeitig agieren können. Er bietet eine Möglichkeit, sich der Klimaproblematik einmal auf andere Weise zu nähern. Es müssen Fragen zu den Ursachen des Klimawandels und den Folgen für Menschen, Tiere und Pflanzen beantwortet werden, um sich Schritt für Schritt der Lösung zu nähern. Außerdem lernen die Teilnehmenden, wie man das eigene Verhalten klimafreundlicher gestalten kann.

Benötigt werden: ein Raum von mindestens 30 qm, Stühle und Tische, ca. anderthalb Zeitstunden und vor allem interessierte Jugendliche ab 14 Jahren.

Ökologischer Fußabdruck der Ernährung
Der ökologische Fußabdruck ist ein Modell, das den Ressourcenverbrauch (Land, Wasser, Flora, Fauna, Energie) unseres Lebensstils berechnet und als Flächenverbrauch darstellt. So lassen sich Fragen der globalen Ressourcengerechtigkeit und des Klimaschutzes anschaulich thematisieren. Für den Bereich der Ernährung zeigt dies ein interaktives Holzmodell. Hier lassen sich verschieden dicke Holzscheiben für unterschiedliche Ernährungsgewohnheiten in Bezug auf Herkunft und Konsum auf eine Skalierungsleiste auflegen und man kann abschätzen, wie groß der jeweilige ökologische Fußabdruck im Bereich Ernährung ist. Und man kann ausprobieren, wie er sich verkleinern lässt.

Ansprechpartner*innen:
Dr. Ute Greifenstein; Frankfurt, Tel. 069-976518-35, greifenstein@zentrum-oekumene.de
Sabine Striether; Frankfurt, Tel. 069-976518-52, striether@zentrum-oekumene.de

Guten Flug und schönen Urlaub: Die Klimawaage
Die Klimawaage veranschaulicht die Kompensation von Schadstoffemissionen durch Reisen und Alltagsmobilität: Auf der einen Waagschale werden Gewichte je nach Entfernung und Verkehrsmittel aufgelegt, auf der anderen Schale Gewichte, die die Emissionen anzeigen, und auf deren Rückseite Beträge, mit denen sich die Klimabelastungen kompensieren lassen, z.B. durch Energiesparherde in Tansania oder Solarlampen in Indien. (www.klima-kollekte.de) Zum Einsatz kommen kann die Waage bei Veranstaltungen und Festen. Jugendliche, die sich mit der Idee der Klimawaage vertraut gemacht haben, laden andere zum Experimentieren ein. Die Herausforderung dabei: mit Menschen ins Gespräch kommen und selbstverständlich gewordene Reisegewohnheiten zu hinterfragen.

Ansprechpartner: Wolfram Dawin, Kassel,  Tel. 0561-9378-383, dawin@zentrum-oekumene.de

„Die Klima-Siedler – Spiel ohne Gewinner?“
Bis zu vier Gruppen treten gegeneinander an, erarbeiten sich Rohstoffe, kaufen Konsumgüter, bauen so ein Leben in Wohlstand auf, und nebenbei wächst Stein für Stein ein Turm, der die unerwünschten Risiken und Nebenwirkungen eines auf materiellen Wohlstand und Konsum ausgerichteten Lebensstils verdeutlicht – bis dieser Turm ins Wanken gerät und kippt. Das führt zu Punktabzügen bei allen. Doch der Schaden verteilt sich ungleich unter denen, die sich gegen Risiken besser oder schlechter absichern (können).

Ein Spiel ohne Grenzen –  ein Spiel ohne Gewinner? Oder finden die Mitspieler kooperative Lösungen, so dass keiner verliert und alle gewinnen?

Dauer: 4 Schulstunden
Ort: am schönsten draußen mit Indoor-Alternative falls das Wetter nicht mitspielt
Zielgruppen: Schulklassen ab Jahrgang 7, Konfirmanden und Jugendgruppen.
Die für die Durchführung erforderlichen Materialien können zur Verfügung gestellt werden. In Projekttagen kann dann auch ein eigener Materialsatz für Ihre Schule oder Gemeinde entstehen.

Ansprechpartner: Wolfram Dawin, Kassel,  Tel. 0561-9378-383, dawin@zentrum-oekumene.de