Das zentrale Portal zum Globalen Lernen und
zur Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)

Unterrichtsmaterialien "Europawahl: Die EU und die Umwelt"

0
Unterrichtsmaterialien "Europawahl: Die EU und die Umwelt". Quelle: www.umwelt-im-unterricht.de

Ob es um CO2-Emissionen geht, Bioprodukte oder energiesparende Kühlschränke: Viele Gesetze und Bestimmungen in Deutschland gehen von der Europäischen Union aus, auch im Umweltbereich. Bei den Wahlen zum Europäischen Parlament, die alle fünf Jahre stattfinden, können die Wahlberechtigten in den Mitgliedstaaten auch Einfluss auf die Umweltpolitik der EU nehmen. Denn das Parlament ist ein sehr wichtiger Akteur bei der Gesetzgebung auf europäischer Ebene. Im Mittelpunkt der Unterrichtsvorschläge des Bundeministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit für Sekundarstufe und Grundschule steht die Rolle des Europäischen Parlaments bei der Gesetzgebung auf der EU-Ebene. Anhand von konkreten Themen aus dem Bereich Umwelt-, Klima- und Naturschutz ermitteln die Schüler*innen die Rollen wichtiger Akteure und bewerten die Bedeutung der Teilnahme an der Europawahl.

Zu den Aufgaben der Schule gehört es, die Schüler*innen dazu zu befähigen, Entscheidungen selbstbestimmt, nachhaltig und sozial verantwortlich zu treffen. Ziel ist, das eigene Handeln bewusst zu gestalten und entsprechend Verantwortung zu übernehmen. Auch die Förderung politischen Handelns und der Partizipation an gesellschaftlichen Prozessen gehört zu den Zielen. Die Unterrichtsvorschläge können bei Bedarf erweitert werden. Bei geringem Vorwissen sollten die kurzen Einheiten mit einer tiefergehenden Beschäftigung mit dem Thema Demokratie (Grundschule; dort gegebenenfalls auch Geografie Europas) beziehungsweise politisches System/Institutionen der Europäischen Union (Sekundarstufe) verknüpft werden. Dafür sollte ausreichend Zeit eingeplant werden. Um die Unterrichtseinheit nicht zu überfrachten, sollte dies möglichst in einer separaten Einheit geschehen (siehe Abschnitt unten: EU: Materialien zur Einführung).

Sekundarstufe:

Die Leitfragen lauten: Wie werden Regeln zu Umwelt-, Klima- und Naturschutz auf EU-Ebene "gemacht"? Was können die Wahlberechtigten durch ihre Stimmabgabe bewirken? Die Fragen werden am Beispiel der Wahlkampagnen der Parteien zur Europawahl oder am Beispiel aktueller öffentlicher Diskussionen mit Bezug zur EU-Umweltpolitik diskutiert. Laut den Vorgaben der Kultusministerien kann der Unterrichtsvorschlag in den Fächern Politik, Sozialkunde, Gemeinschaftskunde oder Ethik/Philosophie beziehungsweise den entsprechenden Lernbereichen berücksichtigt werden. Es sind zudem zahlreiche fächerübergreifende Ansätze denkbar, zum Beispiel die Verknüpfung mit dem Bereich Wirtschaft/Politik.

Grundschule:

Die Leitfrage lautet: Warum ist die Europäische Union wichtig für den Umweltschutz in Deutschland? Und wie können die Menschen in Deutschland die Umweltregeln der EU beeinflussen? Der Schwerpunkt des Unterrichtsvorschlags ist somit im Sachunterricht angesiedelt. Denn es geht darum, sich mit den eigenen Interessen und den Bedürfnissen anderer bewusst auseinanderzusetzen und eigene Möglichkeiten der Einflussnahme zu prüfen. Die Schüler*innen sollen sich über Einrichtungen des Gemeinwesens informieren und Möglichkeiten der Beteiligung kennenlernen. Eine Verknüpfung mit dem Deutschunterricht ergibt sich aus dem Umgang mit Texten und Medien.

Die Materialien sind kostenlos und veränderbar (Open Educational Ressources, OER).