Das zentrale Portal zum Globalen Lernen und
zur Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)

Global Lernen: Friedensbildung – Beispiel Wasser

0
Titelseite Global lernen Wasser. Quelle: brot-fuer-die-welt.de

Das Thema „Wasser“ eignet sich sowohl aus Sicht des Globalen Lernens als auch der Friedenspädagogik sehr gut für die Behandlung in Schule und Unterricht. Das Heft 1/2018 von Global lernen (herausgegeben von Brot für die Welt) bezieht sich dabei auf die 59. Aktion von Brot für die Welt, die unter dem Motto „Wasser für alle!“ steht.

Fast 850 Millionen Menschen weltweit, so die Weltgesundheitsorganisation (WHO), haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser, jede*r Dritte lebt ohne sanitäre Einrichtungen. Die Wasserknappheit trifft vor allem arme Menschen in Afrika, Asien und Lateinamerika.

Unser Lebensstil und Konsumverhalten haben unmittelbare Auswirkungen auf die globale Wasserverfügbarkeit. Es ist eine große, weltweite Herausforderung, der globalen Wasserkrise zu begegnen und dafür Sorge zu tragen, dass Konflikte um Wasser friedlich beigelegt werden.

Das Thema ist nicht neu und wurde schon häufig in Publikationen behandelt. Trotz einiger Fortschritte auf internationaler Ebene (z. B. die Anerkennung des Zugangs zu Wasser als Menschenrecht) bleibt die Wasserknappheit bzw. die Verteilung der Ressource Wasser ein zentrales Problem im Leben vieler Menschen. Allerdings wachsen viele junge Menschen in dem Bewusstsein auf, Wasser sei unendlich vorhanden.

Für die Schule stellen sich drei zentrale Aufgaben:

(1) Die Förderung der Sensibilität für die knappe Ressource Wasser,

(2) die Vermittlung von Wissen über die Hintergründe und Ursachen der ungerechten Verteilung von Wasser und schließlich

(3) die Heranführung an mögliche Handlungsperspektiven auf individueller, gesellschaftlicher und internationaler Ebene.

Der verantwortungsbewusste Umgang mit Wasser und das Ziel einer gerechten Wasserpolitik sind nicht konfliktfrei zu erreichen. Hier setzt die Friedenspädagogik an: Sie weist auf die Möglichkeiten hin, das vorhandene und entstehende Konfliktpotenzial zu analysieren und Wege zu einem gewaltfreien Konfliktaustrag zu suchen und zu finden.

Das Heft 1/2018 von Global lernen will einen Beitrag dazu leisten, sich mit dem Thema „Wasser“ aus Perspektive des Globalen Lernens und der Friedenspädagogik zu beschäftigen.