ESD for 2030: Transformation zu einer zukunftsfähigen Bildung in Schule und Hochschule

Titelseite "ESD for 2030: Transformation zu einer zukunftsfähigen Bildung in Schule und Hochschule". Quelle: Bürgerstiftung Pfalz

Die Dokumentation ist im Rahmen des gleichnamigen Projektes (2020/2021) der Bürgerstiftung Pfalz entstanden. Ziel des Projektes war es, am Beispiel der Universität Koblenz - Landau, Campus Landau, modellhaft neue Wege in der Ausbildung der (Lehramts-) Studierenden zu erproben und nachhaltige Impulse für eine Transformation der Hochschulbildung zu setzen.

Praxispartner waren die Zukunftsdorf eG (in Gründung) der Bürgerstiftung Pfalz sowie Schulen in der Region. Die Schulen wurden durch die Studierenden und Projektmitarbeiter*innen dabei unterstützt, Inhalte und Methoden des Globalen Lernens/ der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) im Sinne des Whole School Approach umzusetzen. Vor dem  Hintergrund  des  UNESCO Programms "BNE für 2030" und dem Nationalen Aktionsplan sollen mittelfristig "unverzweckte Freiräume" geschaffen und Bildungslandschaften aufgebaut werden.

Wichtige Elemente des Projektes waren u.a.
  ■ Lehrveranstaltung für Lehramtsstudierende: »Transformative Bildung in Theorie und Praxis«
  ■ Koordinierungskreis: Treffen mit Bildungsinnovator:innen und an einer Transformativen Hochschulbildung interessierten Lehrenden und Studierenden verschiedener Universitäten

Für eine sozial-ökologische Transformation benötigen wir eine radikale Transformation auch unseres Hochschulsystems: Radikal nicht im Sinne von gewaltvoll  sondern  im  Sinne von  grundlegend: "an der Wurzel (lat. radix) packen." So schreibt auch Margret Rasfeld, Bildungsinnovatorin, Gründerin der Initiative Schule im Aufbruch und Initiatorin des Lernformats "FREI DAY": "Zukunftsfähige (Hoch-)Schulen nehmen die Herausforderungen der Zukunft im Sinne einer Bildung für Nachhaltige Entwicklung ernst. Sie setzen auf neue Lernformen, auf eine wertschätzende Lern- und  Beziehungskultur, Potentialentfaltung (...). Wenn wir in diese Richtung die (Hoch-)Schule neu denken, dann geht es nicht mehr um die Optimierung  des Bestehenden, sondern um radikale Transformationsprozesse."

Ziel der Handreichung ist es, Ideen und Empfehlungen für die Gestaltung einer transformativen Hochschulbildung zu  geben, um Räume zu schaffen, die Lernende (wie auch Lehrende) vor dem Hintergrund des neuen UNESCO-Programms "BNE für 2030" darin unterstützen, über eine Sensibilisierung für globale Zusammenhänge und Reflexion hinaus, individuell wie auch gemeinschaftlich transformativ handeln zu können.

Verschiedene Versionen zum Download finden sich auf der unten verlinkten Website.