Das zentrale Portal zum Globalen Lernen und
zur Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)

Aktuelle Veranstaltungen

14.06.2021 - 16.06.2021
Bonn
Deutschland

Die Lösungen globaler Herausforderungen finden sich meist auf lokaler Ebene: Faire Beschaffung, gesellschaftlicher Zusammenhalt, Digitalisierung, Klimaschutz, Pandemiebewältigung. Doch was bedeutet das konkret für Kommunen sowie ihre Partnerinnen und Partner im Globalen Süden? Diese und andere Fragen sollen gemeinsam auf der 15. Bundeskonferenz der Kommunalen Entwicklungspolitik diskutiert werden.

16.06.2021
online
Deutschland

In wertschätzender Partnerschaft mit seinen Projektpartnern entwickelt missio interaktives, spielerisches und auf realen Verhältnissen basierendes Unterrichtsmaterial sowie Workshops für Schulen. In diesem Online-Workshop haben Lehrkräfte die Möglichkeit, das Material kennenzulernen und in die interkulturelle missio-Welt einzutauchen! Der Online-Workshop ist Teil der Fortbildungsreihe „Die 17 Nachhaltigkeitsziele - Lernsnacks für Lehrkräfte“ verschiedener Nichtregierungsorganisationen mit Angeboten im Bereich entwicklungspolitischen Bildungsarbeit, die vom 21. April bis zum 16. Juni 2021 stattfindet.

17.06.2021
online
Deutschland

Der Verein PEN PAPER PEACE e.V. entwickelt seit 2019 digitale Lernmöglichkeiten für den Querschnittsbereich Globales Lernen (Bildung für nachhaltige Entwicklung). Im Rahmen einer Workshopreihe im Frühsommer 2021 sollen die Potentiale, Einsatzoptionen und Fallstricke des digitalen Globalen Lernens beleuchtet werden. Die kostenlosen Online-Workshops richten sich insbesondere an Lehrkräfte der gesellschaftswissenschaftlichen oder landeskundlichen Fächer, sind aber offen für alle Interessierten. Die Themen der Reihe beziehen sich auf verschiedene Aspekte des Globalen Lernens und gliedern sich in einführende sowie weiterführende Veranstaltungen.

17.06.2021 - 18.06.2021
online
Deutschland

In Kooperation mit ebasa e.V. lädt das Entwicklungspolitische Netzwerk Sachsen e.V. zu einer Weiterbildung zum Thema „der Anti-Bias Ansatz in der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit“ ein. In der Weiterbildung wird dazu eingeladen, das Verhältnis von „dem Eigenen und dem Fremden“ genauer zu betrachten und vor dem Hintergrund (post)kolonialer Perspektiven historische Ereignisse, Bilder und Sprache kritisch zu hinterfragen. Zudem wird in der Weiterbildung der theoretische und methodische Ansatz der Anti-Bias vorgestellt und in einem erfahrungsorientierten Reflexionsprozess gesellschaftliche Macht- und Diskriminierungsverhältnisse näher betrachtet, in die jede*r auf unterschiedliche Weise verstrickt ist.

17.06.2021
online
Deutschland

Zur Lösung der drängenden globalen Herausforderungen wie Klimawandel, Artensterben oder soziale Ungerechtigkeit hat die Weltgemeinschaft im Jahr 2015 die Agenda 2030 mit den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDG) beschlossen. In dem neuen digitalen Format zur Mittagszeit Learn@Lunch geht es um den Stand der Umsetzung einzelner Ziele und um Ideen, wie alle dazu beitragen können. Die Veranstaltungsreihe „Learn@Lunch: 17 Ziele kreativ und sichtbar“ wird im Rahmen des Programms Entwicklungsbezogene Bildung in Deutschland (EBD) von Engagement Global in Kooperation mit der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit und der Hochschule Pforzheim durchgeführt.

17.06.2021
online
Deutschland

In ENSA-Schulpartnerschaften begegnen sich Menschen aus dem globalen Süden und dem globalen Norden. Dabei stellen sich zum Teil dieselben und unterschiedliche Fragen aus einer queeren Perspektive: Es geht um Fragen zu Zuneigung, Flirten, Sex, und Liebe, Fragen der eigenen Sicherheit und eigenen Grenzen, Ursprünge und Geschichte von Queerfeindlichkeit, Homophobie und Transfeindlichkeit im kolonialen Zusammenhang, queere Lebensrealitäten in Deutschland und Gastland, sowie queere Bündnisse und Vereinigungen.

18.06.2021 - 19.06.2021
online
Deutschland

In dieser Veranstaltung werden ausgehend vom aktuellen Lieferkettengesetz mit seiner globalen Sorgfaltspflicht für einzelne Unternehmen Handlungsräume, Ziele und Grenzen ausgelotet. Können freiwillige Selbstverpflichtungen, Anreize oder eher Gesetze gesellschaftliches Bewusstsein und unternehmerisches Handeln verändern? Geht Wettbewerbsfähigkeit verloren und wird damit der Sozialstaat gefährdet? Oder gewinnen alle langfristig durch eine Wertorientierung wie z.B. die SDGs und neue Verantwortungsstrukturen?

18.06.2021
online
Deutschland

In dieser Fortbildung wird der Workshop „Gesundheit für alle!“ vorgestellt, der auf dem gleichnamigen Material (herausgegeben von EPIZ e. V. und der Beruflichen Schule für medizinische Fachangestellte von 2018) beruht. Im Mittelpunkt des Workshops stehen die Gesundheitssysteme von Mosambik, Deutschland und den USA. Es wird erarbeitet, wie die jeweiligen Gesundheitssysteme funktionieren, wie zugänglich sie sind und wessen Lebensrealitäten dabei berücksichtigt oder eben nicht berücksichtigt werden. So erwerben die Teilnehmenden hierzu Wissen und werden zugleich angeregt, das deutsche System differenziert zu betrachten. Dabei wird eine Gerechtigkeitsdebatte angestoßen und zum emphatischen Perspektivwechsel angeregt.

18.06.2021 - 19.06.2021
online
Deutschland

Mit diesem 2-tägigen Online-Workshop möchte die Stiftung Nord-Süd-Brücken vorrangig kleine, unerfahrene ostdeutsche und Berliner Vereine für die eigene Rolle in der Zusammenarbeit mit Partnerorganisationen im Globalen Süden sensibilisieren und entwicklungspolitisch qualifizieren, um die Projekte ihrer Südpartner wirkungsvoll begleiten zu können. Neben wichtigen Methoden zur Vorbereitung und Projektplanung eines entwicklungspolitischen Auslandsprojektes werden den Teilnehmenden auch Methoden und Instrumente der Projektentwicklung vermittelt.

19.06.2021
online
Deutschland

Die Transformation hin zu einem Guten Leben für alle stellt ein gesamtgesellschaftliches Projekt dar. In diesem interaktiven Online-Workshop von ebasa e.V. sollen sich Teilnehmenden auf kreative Weise hilfreiche Aspekte des facettenreichen Konzepts „Resilienz“ aneignen. Dabei wird „Resilienz“ nicht als Gegenteil von „Vulnerabilität“ verstanden, eher greifen diese ineinander und können einen nachhaltigen, ganzheitlichen Prozess bilden. Hierfür werden methodisch unter anderem Elemente aus der Körper- und Gefühlsarbeit genutzt, um sich Fragen anzunähern wie beispielsweise: Wie kann ich in meiner Rolle als (entwicklungs-) politische*r Aktive*r einen gesünderen und selbstbestimmteren Umgang mit Erwartungen, Ansprüchen und Bedürfnissen kultivieren? Die Veranstaltung richtet sich an Multiplikator*innen, Lehrkräfte, Pädagog*innen, Studierende, Trainer*innen, politisch Aktive, Mitarbeiter*innen von NROs sowie Interessierte.