Das zentrale Portal zum Globalen Lernen und
zur Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)

Tagung: Rechtspopulismus – Herausforderung für die Demokratie

Tagung: Rechtspopulismus – Herausforderung für die Demokratie

Datum: 
19.07.2019 - 20.07.2019
Ort: 
Evangelisches Bildungszentrum Hospitalhof
Stuttgart
Deutschland
0

Sind Rechtspopulisten eine Gefahr für die Demokratie - oder bewirken sie eher einen Weckruf in der Gesellschaft, die ihre demokratischen Werte erneut aushandeln und sich ihrer selbst vergewissern muss? Welche Ideologien verbreiten Rechtspopulisten und welche kommunikativen Strategien verfolgen sie? Gibt es eigentlich den 'klassischen' Wähler rechtspopulistischer Parteien? Welcher Sprache und Denkfiguren bedienen sie sich? Wie soll man mit ihnen umgehen und wie ist ihnen argumentativ zu begegnen? Diesen und zahlreichen weiteren Fragen geht die Tagung der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg mit renommierten Expert*innen nach.

Rechtspopulistische Strömungen und Parteien haben sich in den allermeisten Demokratien westlicher Prägung etabliert -ja, sind teilweise sogar an der Regierung. In Deutschland sitzen Rechtspopulisten im Bundestag und in allen Landesparlamenten. Nicht nur dort, sondern auch in der öffentlichen Debatte haben sie die Kultur der politischen Auseinandersetzung verändert. Immer wieder gelingt es ihnen, mit politischem Handeln und mit verbalen Provokationen die Grundlagen demokratischer Verfassungen anzugreifen und die Agenda von Politik, Medien und Gesellschaft zu prägen.

Einem ersten Tag mit Vorträgen, Diskussionen und einem prominent besetzten Podiumsgespräch folgt ein zweiter (fakultativer) Tag mit praxisorientierten Workshops für generell Interessierte und speziell auch für ehrenamtlich Engagierte im Bereich der Gedenkstättenarbeit. Bei zweitägiger Teilnahme muss eine eventuelle Übernachtung selbst organisiert werden. Bei der Vermittlung ist die lpb gerne behilflich.

Für die Workshops am Samstag muss sich separat angemeldet werden. Für diese wird eine Teilnahmegebühr in Höhe von 20 Euro erhoben.