Das zentrale Portal zum Globalen Lernen und
zur Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)

Zum Internationalen Tag der Bildung: Digitalisierung weltweit fair gestalten

Zum Internationalen Tag der Bildung: Digitalisierung weltweit fair gestalten

22.01.2021
Quelle: 
WUS
0

Im Bereich der entwicklungspolitischen Bildung gibt es eine Vielzahl innovativer digitaler Lern- und Kommunikationsformate, die die Digitalisierung kreativ nutzen und zugleich kritische Fragen stellen. Die Informationsstelle Bildungsauftrag Nord-Süd beim World University Service (WUS) hat deshalb die Website „Digitalisierung weltweit fair gestalten“ entwickelt, um aktuelle Beiträge und Angebote zur Gestaltung der Digitalisierung von Seiten staatlicher und nicht-staatlicher Stellen eine Plattform zu bieten.

„Wenn wir verhindern wollen, dass digitale Bildung dabei stehen bleibt, reines Handlungswissen zu vermitteln, wenn wir informationelle Selbstbestimmung und Teilhabe in einer digitalisierten Welt wollen, dann müssen wir uns die Perspektiven entwicklungspolitischer Bildung zunutze machen“, führt Dr. Kambiz Ghawami, Vorsitzender des WUS, aus. „Entwicklungspolitische und digitale Bildung haben ein großes Potential, sich gegenseitig zu ergänzen. Digitale Bildung trägt zu weltweiter Vernetzung bei und macht Kommunikation und Beziehungen möglich, die zu neuer Partnerschaftlichkeit beitragen können. Hierbei gilt es die Lehrenden und Lernenden in den Mittelpunkt zu stellen und die Digitalmöglichkeiten für eine Stärkung einer offenen Gesellschaft auf der Grundlage der universellen Menschrechte zu nutzen,“ so Dr. Ghawami.

Die neue  Website „Digitalisierung weltweit fair gestalten“ versteht sich als Portal, das aktuelle Diskussionen und Bildungsangebote versammelt. Im Sinne der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung stellt sie Positionen vor, die sich mit den Folgen der Digitalisierung befassen und Möglichkeiten einer fairen, demokratischen und nachhaltigen Gestaltung zeigen. Wie verändern sich Alltagsverhalten und politische Interaktion durch digitale Prozesse? Wer entscheidet, welche Inhalte verbreitet werden und welche nicht? Wie lassen sich digitale Ressourcen gerecht verteilen? Wer vermag sich digitale Werkzeuge anzueignen? Und wer bestimmt eigentlich das Tempo und die Ausrichtung der Entwicklung, hier in Europa und weltweit?

Die Website befindet sich derzeit im Aufbau und wird stetig aktualisiert. Ein regelmäßiger Besuch lohnt sich. Für Rückfragen stehen Anne-Sophie Tramer und Dr. Ursula Grünenwald (infostelle@wusgermany.de, Tel. 0611 9446170, www.informationsstelle-nord-sued.de) zur Verfügung.