Das zentrale Portal zum Globalen Lernen und
zur Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)

Kampagnen

0

Hier finden Sie eine Aufstellung – überwiegend mehrjähriger – internationaler, bundesweiter und regionaler Kampagnen und Aktionen zu Themen Globalen Lernens. Aktuelle Kampagnen und Aktionen finden Sie auch hier.

3 | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | R | S | U | W | Z
Die Kampagne für Saubere Kleidung (Clean Clothes Campaign Deutschland) setzt sich für die Rechte der Arbeiter/-innen und eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der internationalen Bekleidungs- und Sportartikelindustrie ein. Dabei sind gerade in den letzten Jahren die Fragen nach Arbeitsschutz und -gesundheit zentrale Themen, mit denen sich CCC Deutschland in ihrer Bildungs-und Kampagnenarbeit beschäftigt. Die letzten traurigen Ereignisse, die auf der Agenda stehen, sind die Brände in den Textilfabriken in Bangladesch und Pakistan. Die Kampagne für Saubere Kleidung führt vielfältige Aktionen durch und stellt ein breites Angebot an Materialien zum Mitmachen zur Verfügung.
Die Kampagnen-Website von medico international bietet Hintergrundinformationen zur Minenthematik, nennt Partner und Projekte im Kampf gegen Minen, stellt Material vor und verweist auf Projekte und Aktionen zum Thema.
Anderen Kindern auf der Welt helfen, sich selbst mehr bewegen und dabei auch noch viel Spaß haben: Mit der bundesweiten Schulaktion "Kinder laufen für Kinder" wollen die Kultusministerien bei den Schüler/-innen die Freude an Bewegung und am sozialen Engagement fördern. Bei der Schulaktion "Kinder laufen für Kinder" wird ein Parcours gesteckt, bei dem jeder einzelne absolvierte Kilometer einen Spendenbeitrag für die SOS-Kinderdörfer-Projekte "Hilfe für Deutschland", "Hilfe für Swasiland" und "Hilfe für Kambodscha" bringt. Die Schirmherrschaft für die bundesweiten Läufe übernimmt das Kultusministerium des jeweiligen beteiligten Bundeslandes. Auch in diesem Jahr gibt es wieder den "AKTIVPASS", der Schüler/-innen motivieren soll, sich...
Weltweit leben rund 3,2 Millionen Kinder mit HIV. Für Kinder unter fünf Jahren ist das Risiko, in den ersten Jahren zu sterben, bei über 50 Prozent. Doch weniger als die Hälfte der Babys und Kleinkinder werden getestet, und drei von vier Kinder mit HIV bekommen keine Medikamente. Es besteht dringender Handlungsbedarf. terre des hommes hat gemeinsam mit der Kindernothilfe, Plan International, World Vision und dem Aktionsbündnis gegen Aids die Kampagne "Kinder ohne Aids – Medikamente und Tests für alle" ins Leben gerufen.
Jedes Jahr kommen im Rahmen der KinderKulturKarawane Kinder- und Jugendkulturgruppen aus Afrika, Asien und Lateinamerika nach Deutschland. Diese Gruppen stellen ihre künstlerischen Produktionen in Schulen, Jugend- und Kulturzentren, Theatern, bei Festivals oder anderen Kulturereignissen vor und geben Workshops. Auf diese Weise erzählen sie über ihr Leben, ihre Ängste, Wünsche und Hoffnungen für die Zukunft. Auch in diesem Jahr werden wieder Gruppen aus drei Kontinenten in Deutschland unterwegs sein. Bei Interesse können sie gegen einen Kostenbeitrag von Schulen, Jugend- und Kulturzentren oder für diverse Kulturereignisse angefragt werden. In diesem Jahr liegt der Schwerpunkt bei den SDG, Klimagerechtigkeit und dem Fairen Handel.
Mit viel Spaß und Bewegung Alltagswege erkunden, auf leisen Sohlen und sausenden Rollerreifen das Weltklima schonen und Schulwege von Kindern aus aller Welt kennen lernen - in der Kindermeilen-Kampagne setzen sich Kindergarten- und Grundschulkinder spielerisch mit den Themen Mobilität, Klimawandel und Nachhaltigkeit auseinander. Ziel der Kampagne ist es, Kinder zu befähigen, ihre Alltagswege selbständig und umweltschonend zurückzulegen, Regionalität zu begreifen und Energiesparpotenziale zu erkennen.
Das Aktionsbündnis Kinderrechte hat im September 2007 die Kampagne "Kinderrechte ins Grundgesetz!" gestartet, damit die Rechte der Kinder für alle Kinder in ganz Deutschland umgesetzt werden. Das Bündnis appellierte an die Spitzen der Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und SPD, die Chance für eine überparteiliche Einigung zu nutzen und sich rasch auf die Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz zu verständigen. Anlass war die Sitzung der Kinderkommission des Bundestags am 7. November 2007, bei der die Aufnahme der Kinderrechte in die Verfassung diskutiert werden sollte. Das Grundgesetz wurde im Mai 2009 60 Jahre alt, und die Verabschiedung der UN-Kinderrechtskonvention durch die Generalversammlung der...
Seit mehr als 15 Jahren setzen sich Kinder auf der ganzen Welt im Rahmen des "World‘s Children‘s Prize for the Rights of the Child" mit Kinderrechten anhand von konkreten Beispielen und Projekten auseinander. In vielen Ländern der Erde hat dieses Projekt Einzug in die Lehrpläne an Schulen erhalten oder ist auf anderem Wege bekannt geworden. Bisher haben sich so 36 Millionen Kinder an der Aktion beteiligt. Gemeinsam beschäftigen sich junge Heranwachsende mit den besonderen Rechten der Kinder – vor allem dort wo sie verletzt und gebrochen werden.
FIAN Deutschland hat am 10. Dezember 2012 eine Kampagne für die Rechte von Kleinbäuerinnen und Kleinbauern gestartet. Die Kampagne nimmt Bezug auf die Tatsache, dass 50 Prozent der weltweit Hungernden Kleinbäuerinnen und Kleinbauern sind. Hunger ist also ländlich - und Hunger ist weiblich. 70 Prozent der Hungernden sind Frauen und Mädchen. Der Anteil dieser Bevölkerungsgruppen an den Hungernden ist höher als ihr Anteil an der Bevölkerung. Deswegen setzt FIAN sich für eine Stärkung der Rechte von Kleinbauern durch eine Menschenrechtskonvention ein. Mit der Kampagne für die Rechte von Kleinbauern will FIAN die Bundesregierung von der Notwendigkeit einer solchen Konvention überzeugen. Denn Deutschland habe sich beim Menschenrechtsrat ausdrücklich gegen ein neues Rechtsinstrument für kleinbäuerliche Gemeinschaften ausgesprochen. Dies macht deutlich, dass die bestehenden Menschenrechtspakte kleinbäuerliche Gemeinden nicht ausreichend schützen.
Die Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) hat die Mobilisierungskampagne "Kommunal global engagiert" gestartet, um auf die vielfältigen Möglichkeiten des Engagements und das entwicklungspolitische Potenzial der Kommunen aufmerksam zu machen. Da Entwicklungspolitik eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe ist, will die SKEW mehr Kommunen dazu anregen, sich für eine nachhaltige Entwicklung nach den Maßgaben der Agenda 2030 der Vereinten Nationen einzusetzen.