Das zentrale Portal zum Globalen Lernen und
zur Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)

Work for Peace - Schüleraktionstag für Afrika

0

Work for Peace ist ein Projekt, in dem sich Schüler/-innen, Unternehmen und Lehrkräfte gemeinsam für Bildungsprojekte in Afrika einsetzen. Initiiert wird Work for Peace vom Weltfriedensdienst e.V., einem der sechs von der Bundesregierung anerkannten Entwicklungsdienste. Der Aktionstag findet schwerpunktmäßig in Berlin statt, kann aber auch an anderen Orten durchgeführt werden.

Die Grundidee von Work for Peace lautet, dass die Schüler/-innen einen Tag lang jobben, statt in die Schule zu gehen. Und dafür können Kinder und Jugendliche in Afrika die Schule besuchen, statt für ihren Lebensunterhalt arbeiten zu müssen. Die Aktion bietet die Möglichkeit, praktische Projektunterstützung mit umfassender Bildungsarbeit zu verbinden. Zur Vorbereitung des Aktionstages stellt der Weltfriedensdienst umfangreiches didaktisches Material zur Verfügung und vermittelt Referent/-innen. Im Unterricht oder an Projekttagen beschäftigen sich Schüler/-innen intensiv mit dem Kontinent, mit der vielseitigen Geschichte und Kultur, der Natur und dem Ressourcenreichtum Afrikas. Sie beschäftigen sich aber auch mit dem Alltag ihrer Altersgefährten. Sie lernen, wie eng mangelnder Zugang zur Bildung, Armut und Gewalt oft miteinander verbunden sind.
Der an dem Aktionstag erzielte Tageslohn kommt afrikanischen Bildungsprojekten zugute. Dadurch wird die "Dritte Welt" zu mehr als bloßem Lernstoff: Denn die Schüler/-innen erleben, dass sie durch eigenes Tun etwas ändern können.

Damit möglichst viele Schulen sich beteiligen, tragen so genannte Peace Scouts das Projekt an ihre Schulen. Peace Scouts sind engagierte Jugendliche, die ihren Mitschüler/-innen zeigen, wie sie an Work for Peace teilnehmen können, und die ihnen bei der Vorbereitung des Aktionstags helfen. Ebenso wie von den Schüler/-innen kann die Initiative, den Aktionstag zu unterstützen, von der Lehrerschaft ausgehen.

Bereits in den vergangenen Jahren war Work for Peace ein großer Erfolg. Bisher haben in Berlin mehr als 50 Schulen teilgenommen. Schüler/-innen der verschiedensten Schulformen haben dafür die Schulbank gegen einen Arbeitsplatz getauscht. Ebenso wurden Konzerte, Kunstauktionen und Schulfeste zugunsten der Aktion veranstaltet, die vom Berliner Senat unterstützt wird und deren Schirmfrau die Bundesentwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul ist.

Auf der Homepage zum Aktionstag gibt es weitere Informationen sowie die aktuellen Termine für Themenabende, Veranstaltungen und Projekte.