Das zentrale Portal zum Globalen Lernen und
zur Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)

Partnerland Ruanda – Neue Perspektiven für den Unterricht

Partnerland Ruanda – Neue Perspektiven für den Unterricht

Autoren: 
Pädagogisches Landesinstitut Rheinland-Pfalz
Erscheinungsjahr: 
2017
Themen: 
Politik
Demokratie
Wirtschaft
Entwicklungspolitik
Zielgruppen: 
Sekundarstufe II
Schulfächer: 
Geographie
Länder: 
Ruanda

Ruanda bietet vielfältige Möglichkeiten für die gesellschaftswissenschaftlichen Fächer, Unterricht interessant und aktuell zu gestalten. Globales und interkulturelles Lernen können am konkreten Beispiel stattfinden und Ruanda bietet dazu hervorragende Voraussetzungen: Ein Musterland mit Turboentwicklung auf dem afrikanischen Kontinent, das zum Staunen, aber auch zum kritischen Beobachten anregt und herausfordert.

Die Inhalte dieser Sammlung verstehen sich als eine Art „Ideensteinbruch“, aus dem sich die jeweiligen Fachlehrkräfte Anregungen holen und in ihre bestehenden Unterrichtsentwürfe einbauen können. Nicht zuletzt wegen der rasanten Entwicklung, die Ruanda durchläuft, ist der Einbau aktueller Materialien bzw. Zahlen und Daten in die Handreichung nur bedingt erfolgt und macht die eigene Recherche – evtl. durch die Schülerinnen und Schüler – zwingend notwendig.

Die Materialsammlung besteht aus vier Unterrichtsmodulen und ergänzenden wissenschaftlichen Hintergrundtexten über Ruanda. Die Module widmen sich den Themen Wirtschaft, Politik und Bildung und umfassen jeweils mehrere Schulstunden für die Sekundarstufe II.

Kommentar einer unabhängigen Gutachterin im Auftrag des Portals Globales Lernen:

Die Unterrichtseinheiten sind sehr detailliert ausgearbeitet, jedoch nicht in erster Linie für Globales Lernen konzipiert. Es fehlt i.d.R. der Bezug zu Deutschland (Informationsvermittlung zu Ruanda ist der Schwerpunkt) und es werden fast ausschließlich deutsche Quellen (und keine ruandischen) für die Beschreibung der Situation in Ruanda genutzt, hier wäre eine stärkere Innenperspektive wünschenswert. Um die Einheiten im Sinne des Globalen Lernens nutzen zu können, sollte diese Perspektive durch zusätzliche Quellen (von den Lehrkräften) ergänzt werden.