Eine-Welt-Nachrichten

Zum ersten Jahrestag des Rana Plaza-Einsturzes am 24. April in Bangladesch: Textilhandelshäuser gesetzlich in die Pflicht nehmen
23.04.2014

Textilunternehmen müssen gesetzlich verpflichtet werden offenzulegen, wo und unter welchen Bedingungen ihre Produkte hergestellt werden. Nur so können Menschen- und Kinderrechtsverstöße entlang der langen Lieferkette vom Baumwollfeld bis zur Ladentheke sichtbar gemacht werden. Dies erklärte das internationale Kinderhilfswerk terre des hommes zum Jahrestag des Einsturzes des Rana Plaza-Gebäudes in Dhaka, der Hauptstadt Bangladeschs. Dort waren am 24. April 2013 über 1.100 Arbeiterinnen und Arbeiter ums Leben gekommen.

Zum ersten Jahrestag des Rana Plaza-Einsturzes am 24. April in Bangladesch: Textilhandelshäuser gesetzlich in die Pflicht nehmen
Letzte Auszeichnungen von Projekten und Maßnahmen der UN-Dekade
23.04.2014

Die Deutsche UNESCO-Kommission zeichnet am 29. und 30. April 2014 zum letzten Mal Bildungsinitiativen im Rahmen der UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" (2005-2014) aus. Mit zwei Veranstaltungen in Osnabrück und Wolfsburg wird das bundesweite Engagement zahlreicher Akteure gewürdigt. Insgesamt 49 Bildungskonzepte, die nachhaltiges Denken und Handeln vermitteln, erhalten die Auszeichnung als Offizielles Projekt und Maßnahme der UN-Dekade.

Letzte Auszeichnungen von Projekten und Maßnahmen der UN-Dekade
Zum Tag der Erde am 22. April: Aktion Zukunft säen – für die Kinder unserer Erde von terre des hommes
22.04.2014

Das internationale Kinderhilfswerk terre des hommes macht anlässlich des Internationalen Tages der Erde am 22. April auf die fatalen Folgen der Umweltzerstörung für Kinder aufmerksam und ruft mit der Aktion Zukunft säen für die Kinder unserer Erde zu einer nachhaltigen Nutzung der natürlichen Ressourcen auf.
 

Zum Tag der Erde am 22. April: Aktion Zukunft säen – für die Kinder unserer Erde von terre des hommes
GEW: Gewinner des Wettbewerbs „Kinderarbeitsfreie Zonen schaffen!“ ausgezeichnet
07.04.2014

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat fünf Schulklassen ausgezeichnet, die herausragende Beiträge im Rahmen des Ideenwettbewerbs „Kinderarbeitsfreie Zonen“ der Bildungsgewerkschaft erarbeitet haben. „Jedes Kind hat ein uneingeschränktes Recht auf Bildung! Dennoch werden bis heute weltweit die Rechte von Kindern systematisch verletzt - vor allem dort, wo Mädchen und Jungen zu ausbeuterischer Kinderarbeit gezwungen werden. Dagegen haben die Schülerinnen und Schüler und ihre Lehrkräfte mit ihren Projekten ein deutliches Zeichen gesetzt“, sagte Jury-Vorsitzender Otto Herz (GEW) am Freitag während der Preisverleihung im Rahmen der Bildungsmesse „didacta“ in Stuttgart.

GEW: Gewinner des Wettbewerbs „Kinderarbeitsfreie Zonen schaffen!“ ausgezeichnet
EU-Afrika Gipfel verabschiedet Deklaration
07.04.2014

Schwerpunkte in der Zeit vom 2014 bis 2017 sollen sein

1.   Peace and Security

2.   Democracy, Good Governance and Human Rights

3.   Human development

4.   Sustainable and inclusive development and growth and continental integration

5.   Global and emerging issues

EU-Afrika Gipfel verabschiedet Deklaration
Schüler gegen Lebensmittelverschwendung
03.04.2014

17 Schüler der Katharina-von Bora-Oberschule Torgau starteten in der Croissanterie Francke unter dem Motto „Uns’re Backwaren – voll was wert“ eine sachsenweite Mitmachaktion gegen die Verschwendung von Lebensmitteln. Die Initiative des Landesinnungsverbands Saxonia und des Christlich-Sozialen Bildungswerks Sachsen wird vom Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft und vom Sächsischen Landeskuratorium Ländlicher Raum unterstützt.

Schüler gegen Lebensmittelverschwendung
Auf­takt zur Zu­kunfts­charta: Bun­des­mi­nis­ter Müller eröff­net breiten Dialog
03.04.2014

Bundes­ent­wick­lungs­mi­nister Müller hat am 1. April 2014 die Dis­kussion für eine ge­mein­same Zu­kunfts­charta "EINEWELT – Un­sere Ver­ant­wor­tung" ge­startet. Vor mehr als 350 Teil­neh­merin­nen und Teil­neh­mern aus allen ge­sell­schaft­lichen Be­reichen sagte der Minister in seiner Auf­takt­rede: "Wir müssen die Glo­ba­lisie­rung so ge­stal­ten, dass sie den Men­schen dient. Markt braucht Regeln und Macht braucht Gren­zen. Nach­hal­tig­keit muss das Prin­zip aller Ent­wick­lung, ja allen Tuns sein."

Auf­takt zur Zu­kunfts­charta: Bun­des­mi­nis­ter Müller eröff­net breiten Dialog
Brot für die Welt zum EU-Afrika-Gipfel: "Afrika eine echte Chance geben"
01.04.2014

Aus Anlass des vierten Gipfeltreffens afrikanischer und eu-ropäischer Staats- und Regierungsspitzen (2./3. April) in Brüssel fordert Brot für die Welt  Bundeskanzlerin Angela Merkel auf, mit den afrikanischen Ländern faire Partnerschaften einzugehen.

Brot für die Welt zum EU-Afrika-Gipfel: "Afrika eine echte Chance geben"
Germanwatch und Brot für die Welt: Nach IPCC-Bericht sind EU und Bundesregierung gefordert
31.03.2014

Brot für die Welt und Germanwatch fordern die Bundesregierung und die EU auf, aus dem in der Nacht veröffentlichten zweiten Teil der fünften Ausgabe des Weltklimaberichts (IPCC-Bericht) zügig die richtigen Schlüsse zu ziehen. Der Bericht zeigt klar auf, dass sowohl die Anpassung an die nicht mehr vermeidbaren Folgen des Klimawandels als auch der Kampf gegen einen unkontrollierbaren Klimawandel noch nicht ausreichend aufgenommen wurde. In beiden Bereichen spielen die EU und die Bun-desregierung entscheidende Rollen.

Germanwatch und Brot für die Welt: Nach IPCC-Bericht sind EU und Bundesregierung gefordert
20 Jahre Stiftung Nord-Süd-Brücken
31.03.2014

Die Stiftung Nord-Süd-Brücken feiert in diesen Tagen ihren 20. Geburtstag. Bislang wurden mehr als 2.500 Solidaritäts- und entwicklungspolitische Projekte in 62 verschiedenen Ländern mit rund 16 Mio. EUR gefördert. Mit der Förderung von rund 400 verschiedenen Vereinen hat die Stiftung Nord-Süd-Brücken auch zum Aufbau und zur Stärkung einer zivilgesellschaftlichen Landschaft im Osten der Republik beigetragen. Allein 2013 wurden 172 Projekte mit 1,24 Mio. Euro gefördert, vorrangig aus Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Hinzu kommen Dienstleistungen für die Länder Berlin und Brandenburg bei der Förderung des entwicklungspolitischen Engagements.

20 Jahre Stiftung Nord-Süd-Brücken

Seiten