Eine-Welt-Nachrichten

Nur jedes dritte Land erreicht Bildungsziele. Globales Aktionsprogramm "Bildung für alle" endet nach 15 Jahren
09.04.2015

Nur ein Drittel der Weltgemeinschaft hat die sechs Bildungsziele erreicht, zu denen sie sich im Jahr 2000 selbst verpflichtet hat. Lediglich in der Hälfte der Länder erhalten alle Kinder eine Grundschulbildung. Positiv wird vermerkt, dass heute etwa 50 Millionen mehr Kinder in die Schule gehen als noch 1999. Das geht aus dem aktuellen UNESCO-Weltbildungsbericht hervor, der am 9. April in Paris, Neu Delhi und New York vorgestellt wird. Er zieht die Bilanz des weltweiten UN-Aktionsprogramms "Bildung für alle", in dem vor 15 Jahren verbindliche Ziele für das Jahr 2015 festgeschrieben wurden.

Nur jedes dritte Land erreicht Bildungsziele. Globales Aktionsprogramm "Bildung für alle" endet nach 15 Jahren
Globale Bildungskampagne: Schreiende Ungleichheit beim Bildungszugang muss ein Ende haben. Nichtregierungsorganisationen fordern öffentliche gebührenfreie Bildungssysteme weltweit
09.04.2015

Die UNESCO stellt heute ihren Weltbildungsbericht Global Monitoring Report 2015: Education for All 2000-2015: Achievements and challenges vor. Viel zu oft entscheiden Armut, Wohnort, Geschlecht, ethnische Zugehörigkeit oder Behinderung darüber, welche Bildungschancen Menschen haben, kommentiert Sandra Dworack, Oxfam-Bildungsexpertin und Sprecherin der Globalen Bildungskampagne, und fordert, dass diese schreiende Ungleichheit beim Bildungszugang ein Ende haben muss.

Globale Bildungskampagne: Schreiende Ungleichheit beim Bildungszugang muss ein Ende haben. Nichtregierungsorganisationen fordern öffentliche gebührenfreie Bildungssysteme weltweit