Eine-Welt-Nachrichten

Slow-Food-Positionspapier Schulverpflegung: "Kinder haben eigene Interessen beim Essen!"
01.09.2015

Der Verein Slow Food Deutschland nimmt im neuen Positionspapier "Gut, sauber, fair in der Gemeinschaftsverpflegung von KiTa und Schule", verfasst von Lotte Rose aus der Slow Food Deutschland Kinderkommission, Stellung zum wichtigen Thema der täglichen Verpflegung unserer Kinder und Jugendlichen in pädagogischen Einrichtungen. In der öffentlichen Debatte herrscht Einigkeit darüber, dass die Verpflegungsqualität derzeit mäßig und verbesserungsbedürftig ist. Das Recht auf kulinarischen Genuss als elementares Menschenrecht, das für Slow Food zentral ist, findet zudem in KiTa und Schule derzeit kaum Umsetzung.

Slow-Food-Positionspapier Schulverpflegung: "Kinder haben eigene Interessen beim Essen!"
Zeit zu reden: Kinderarbeitern eine Stimme geben - neue Kampagne gestartet
31.08.2015

Wenn 2017 in Argentinien die vierte Weltkonferenz zum Thema Kinderarbeit stattfindet, dann soll dort erstmals auch die Perspektive der Mädchen und Jungen einfließen, die unter gefährlichen und unzumutbaren Bedingungen arbeiten. Dieses Anliegen realisieren die Kinderhilfswerke Kindernothilfe, terre des hommes und Save the Children mit der internationalen Kampagne "Zeit zu reden". Weltweit werden arbeitende Kinder zu ihren Anliegen, Problemen und Zukunftsideen befragt. Die Ergebnisse des globalen Projektes ermöglichen dann erstmals die Betrachtung des Themas Kinderarbeit aus Sicht der Betroffenen: der arbeitenden Kinder selbst.

Zeit zu reden: Kinderarbeitern eine Stimme geben - neue Kampagne gestartet
Mehr Kinderarbeit im Kakaosektor
20.08.2015

Entgegen der Selbstverpflichtung der Süßwarenindustrie bis zum Jahre 2020 ausbeuterische Kinderarbeit im westafrikanischen Kakaosektor zu beseitigen, ist die Anzahl jener Kinder, die gefährliche Arbeiten verrichten, im Vergleich zu 2008/09 nicht gesunken, sondern weiter gestiegen. Das ergab die neue Studie der Tulane University (USA), für die 2.267 Haushalte in Ghana und der Elfenbeinküste befragt wurden.

Mehr Kinderarbeit im Kakaosektor