Das zentrale Portal zum Globalen Lernen und
zur Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)

Red Hand Day 2018: Deine Rote Hand zählt!

0

Kein Kind oder Jugendlicher unter 18 Jahren darf von Armeen oder bewaffneten Gruppen rekrutiert werden, weder freiwillig noch zwangsweise. Mit der Aktion Rote Hand werden Erwachsene und insbesondere Kinder und Jugendliche aufgerufen, die Abdrücke von roten Hände zu sammeln: zum Beispiel in Schulen, auf Stadtfesten, in der Fußgängerzone.

Macht mit bei der Aktion Rote Hand am 12.02.2018
In jedem der zahlreichen Konflikte, die wir gegenwärtig erleben, werden Kinder eingesetzt. Wir sprechen davon, dass es 250.000 Jungen und Mädchen als Kindersoldaten weltweit gibt, es ist aber zu befürchten, dass es wesentlich mehr sind.
Sowohl Mädchen als auch Jungen werden mit viel Brutalität dazu gebracht oder dazu verführt zu kämpfen. Sie sind also gleichzeitig Opfer und Täter.

Mit der Aktion Rote Hand soll dagegengehalten werden! Kinder und Jugendliche sind aufgefordert, ihre roten Handabdrücke an die Parteichefs der Regierungsparteien oder an deren Abgeordnete in ihrem Wahlkreis zu übergeben! Damit sollen diese aufgefordert werden, sich für ein Ende deutscher Waffenexporte in Krisenregionen einzusetzen - besonders wenn dort Kinder als Soldaten kämpfen müssen! Insbesondere sogenannte Kleinwaffen - Sturmgewehre, Pistolen, u.a. - und Munition dürfen nicht mehr exportiert werden, viele Kinder sterben durch sie oder werden gezwungen, als Soldat mit ihnen zu kämpfen. Die aktuelle Studie "Kleinwaffen in Kinderhänden - Deutsche Rüstungsexporte und Kindersoldaten" zeigt, dass Deutschland Waffen in zahlreiche Länder liefert, in denen es Kindersoldaten gibt.

Rüstungsexporte werden von der Bundesregierung mit Milliardensummen gefördert, die staatlichen deutschen Gelder für Hilfsprogramme für Kindersoldaten und Kinder in Kriegsgebieten sind dagegen sehr gering - das sollte sich dringend ändern, diese Mittel müssen deutlich erhöht werden!

Außerdem sollte Deutschland dringend aufhören, Minderjährige zu rekrutieren, in 2016 waren es fast 2000 17-Jährige Jungen und Mädchen, ein Höchstwert, die Tendenz ist stark steigend. Deutschland ist eines von wenigen Ländern weltweit, die noch Minderjährige in ihre Armee aufnehmen. Damit schwächt Deutschland den internationalen 18-Jahres-Standard und ist ein schlechtes Vorbild: Bewaffnete Gruppen und Armeen, die die 18-Jahres-Grenze nicht einhalten und Kindersoldaten rekrutieren, verweisen zur Rechtfertigung auch auf die Praxis in Deutschland.

Näheres erfahren Interessierte in den Materialien und Videos zur Aktion.