Das zentrale Portal zum Globalen Lernen und
zur Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)

Ernährung erforschen und entdecken - Mitmachen bei Klima-Aktionswoche 2018

0

Das Thema Ernährung lässt bei Kindern viele Fragen aufkommen: Wächst die Ananas im Garten? Woher kommt der Käse? Und wie kommt eigentlich der Fisch in die Stäbchen? Kitas sind ein guter Ort, um diesen und anderen Fragen nachzugehen. Von unterschiedlichen Essenskulturen, über die Verpflegung in der Einrichtung bis hin zum eigenen Kita-Garten – all diese Anlässe bieten Kindertagesstätten im Alltag Anknüpfungspunkte, um über Kreisläufe, Herkunft von Lebensmitteln, Nachhaltigkeit und Klimaschutz ins Gespräch zu kommen.

Das Klima-Kita-Netzwerk lädt alle Kitas ein, sich an der ersten bundesweiten Aktionswoche zu beteiligen. Ausgangspunkt aller Projekte sollten die Fragen der Kinder sein. Gerade im Frühjahr bieten sich hierzu Anlässe.

Mögliche Praxisideen:

  • Obst- und Gemüsedetektive: Woher kommen unsere Obstsorten?
  • Essen hier und anderswo: Was esse ich gerne? Was essen andere gerne? Wie sieht das an anderen Orten der Erde aus?
  • Dinge selbst herstellen: vom Garten auf den Teller
  • Nachdenkliche Gespräche mit Kindern (z. B. Ist ein Apfel wertvoll?/Ist Schokolade wertvoll?)
  • Was sagen eigentlich Label auf Verpackungen aus?

Ziel der Klima-Aktionswoche ist es, gemeinsam ein Zeichen für mehr Klimaschutz zu setzen und Kitas neue Handlungsmöglichkeiten im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung zu eröffnen. Dafür werden die angemeldeten Projekte in einem Aktionstagebuch dokumentiert und anschließend als gute Beispiele für die Kita-Praxis öffentlich zur Verfügung gestellt.
Die Klima-Aktionswoche 2018 zum Thema Ernährung wird organisiert vom Klima-Kita-Netzwerk.

Über das „Klima-Kita-Netzwerk“:
Das Projekt Klima-Kita-Netzwerk wird von Innowego – Forum Bildung & Nachhaltigkeit eG, der NAJU (Naturschutzjugend im NABU) und der Umweltstation Lias-Grube umgesetzt. Die S.O.F. Save Our Future – Umweltstiftung unterstützt die Projektpartner in der Region Nord. Das Projekt wird gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI).